Jonglieren für Anfänger

JonglierenAnfänger sollten schrittweise die grundlegenden Jongliertechniken erlernen kann. Ein gutes Ballgefühl und eine ausgezeichnete Koordination sind notwendig, wenn ein Spieler den Fußball ohne Bodenkontakt mit verschiedenen Körperteilen (Fuß, Oberschenkel, Kopf) in der Luft halten kann. Das Gefühl für den dosierten Krafteinsatz und den richtigen Zeitpunkt beim Hochspielen des Balles mit einer millimetergenauen Präzision erfordert sehr viel Übung.

JonglierenDer Ball reagiert sofort auf kleinste Fehler (z.B. falscher Treff- oder Zeitpunkt, zu hoher Krafteinsatz) und wird für den Spieler unerreichbar. Spielt ein Anfänger den Ball zu hoch, hat er große Probleme beim nächsten Ballkontakt, denn der Ball ist viel schwerer zu kontrollieren, da er mit großer Geschwindigkeit nach unten fällt.

Warum ist Jonglieren für die Ausbildung der Fußballer so wichtig?
  • Jonglieren fördert die Gewandtheit und die Geschicklichkeit im Umgang mit dem Ball.
  • Es fördert die Entwicklung des Ballgefühls, das eine wesentliche Grundlage einer guten Balltechnik und damit der angestrebten Spielfähigkeit eines Spielers bildet.
  • Im Ballgefühl drückt sich das Vermögen eines Spielers aus, seine Bewegungen und die des Balles aufeinander abzustimmen. Es kann daher als eine Hauptvoraussetzung für das Erlernen spezieller technischer Fertigkeiten angesehen werden und lässt sich durch häufiges und vielseitiges Spielen des Balles erwerben und verbessern. Hierbei besitzt das Jonglieren mit dem Ball einen besonders hohen Stellenwert.

Methodische Hinweise:

  • Jonglieren darf aber nicht zum Selbstzweck werden. Seinem Sinn entsprechend, muss es in den Ausbildungsprozess eines Fußballspielers eingebettet sein, denn reine Balljongleure sind im modernen Tempofußball ohne jede Chance.
  • Jonglierformen können auf den einzelnen, auf Paare und auf Gruppen abgestimmt werden.
  • Zunächst stehen die elementaren Fertigkeiten durch das Einzelspiel im Vordergrund. Der einzelne muss genügend Möglichkeiten haben, sich intensiv mit dem Ball zu beschäftigen und sowohl mit dem rechten und linken Fuß zu spielen.
  • Erst wenn eine gewisse Sicherheit in der Ballbehandlung erreicht ist, können Mitspieler hinzukommen.
  • Allerdings empfiehlt es sich, die Spieler von Anfang an in einem abgegrenzten Raum zusammenzufassen. Auf diese Art lernen sie, nebeneinander spielend, ihre Aufmerksamkeit und Orientierung gleichzeitig auf Ball, Ballweg, Raum und Mitspieler zu richten.

Ziele des Jongliertrainings:

  • Jonglieren mit beiden Füßen
  • Zusammenhängende Jonglieraktionen mit wenigen oder keinen Bodenkontakten.
  • Förderung der Kreativität durch variablen Einsatz von Fuß, Oberschenkel, Brust und Kopf.

Übungen zur Verbesserung des Ballgefühls - Jonglieren

Ü1: Ball mit dem Spann hochspielen
:Der Spieler lässt den Ball aus den Händen fallen oder wirft ihn leicht nach oben. Er spielt den Ball mit dem Spann hoch, bevor er den Boden berührt und fängt ihn wieder.Anzahl der Wiederholungen: 10 x rechts - 10 x links - 10 x im Wechsel usw

Ü2: Ball aus der Hand hochspielen
Der Spieler spielt den Ball aus der Hand mit dem Oberschenkel nach oben und fängt ihn wieder.Anzahl der Wiederholungen: 10 x rechts - 10 x links - 10 x im Wechsel usw.Die Spieler sollten die Höhe systematisch steigern!

Ü3: Ball mit dem Oberschenkel hochspielen
Der Spieler wirft den Ball mit beiden Händen vor dem Körper hoch, spielt ihn mit dem Oberschenkel (nicht mit dem Knie!) nach oben und fängt ihn wieder.
Der Oberschenkel sollte dabei möglichst bis zur Waagerechten hochgeführt werden.
Anzahl der Wiederholungen: 10 x rechts - 10 x links - 10 x im Wechsel

Ü4: Ball mit dem Kopf hochspielen
Der Spieler wirft den Ball mit beiden Händen in die Luft.
Den herunterfallenden Ball spielt er mit der Stirn
(nicht mit der Schädeldecke!) nach oben und fängt ihn wieder.

Ü5: Ball mit dem Spann am Ort hochspielen
Der Spieler wirft den Ball mit beiden Händen hoch, spielt ihn mit dem Spann (rechts oder links und im Wechsel) möglichst senkrecht nach oben und fängt ihn.

  • Allmählich verringert er die Höhe des mit dem Spann gespielten Balles.
  • Er spielt den Ball hoch, lässt ihn auf den Boden aufprallen, spielt den Ball erneut hoch und fängt ihn.
  • Der Spieler spielt den Ball nach jedem Bodenkontakt mit dem Spann hoch.
  • Er versucht, den Ball mehrmals hintereinander ohne Bodenkontakt mit dem Spann hochzuspielen.Hinweis:
  • Körper hinter den Ball
  • Spielbein geradlinig zum Ball hochschwingen

Ü6: Ball mit dem Spann in der Vorwärtsbewegung hochspielen
Der Spieler spielt den Ball mit dem Spann in der Vorwärtsbewegung hoch.

Hinweis:

  • Den Ball in bogenförmiger Flugbahn hochspielen
  • Rechtzeitig hinter dem Ball wieder in Spielposition laufen

Ü7: Wechsel: Spann-Stirn-Boden
Der Spieler spielt den Ball mit dem Spann zum Kopf. Nach einem Ballkontakt mit der Stirn fällt der Ball wieder auf den Boden. Den aufspringenden Ball spielt der Spieler dann wieder mit dem Spann zum Kopf.Hinweis:

  • Beim Spielen mit dem Spann den Ball vor dem Körper etwa 1 m über Körperhöhe hochspielen
  • Beim Spielen mit dem Kopf auf eine bogenförmige Flugbahn des Balles achten

Ü8: Ball mit dem Fuß vom Boden hochziehen
Der Spieler zieht den am Boden liegenden Ball mit der Fußsohle zurück, rollt ihn auf den Spann und führt ihn schnell nach oben. Aus dieser Bewegung kann der Spieler den Ball mit dem Fuß hochspielen und jonglieren.

Ü9: Die Spieler verbinden die Kontakte mit Oberschenkel, Kopf und Fuß in einem vorgegebenen Rhythmus:

  • Fuß - Kopf
  • Fuß - Oberschenkel
  • Oberschenkel - Kopf
  • Fuß - Oberschenkel- Kopf

Partner